Zum Inhalt springen

Bunte Rassevielfalt im Tierschauring

Rassedemonstration mit Kühen, verschiedenen Schafrassen und Alpakas –
Carmen Hanken mit JR

Tiere gehören zu einer landwirtschaftlichen Ausstellung einfach dazu. Auf der Tarmstedter Ausstellung gibt es in den Stallzelten und auf dem Tierschaugelände viele verschiedene Tiere zu entdecken: Kühe, Pferde, Schafe, Ziegen, Alpakas sowie Hasen und Kaninchen, Hühner und sogar Brieftauben.

Einige Tierarten werden in einer bunt gemischten Schaunummer im großen Tierschauring besonders vorgestellt. Mit dabei sind verschiedene Rinderrassen, edle Alpakas, fünf verschiedene Schafrassen sowie der imposante XXL-Schimmel JR von Carmen Hanken. Die Tiere ziehen gemeinsam in den Ring und werden fachkundig vorgestellt (Freitag 11.50 Uhr, Samstag 11.10 Uhr, Sonntag 10.20 Uhr und Montag 11.50 Uhr).

Hermann Maack stellt seinen schauerfahrenen Welsh-Black-Bullen Elton vor, der rund 1200 kg auf die Waage bringt. Außerdem werden einige Fleckviehkühe von Züchtern aus Niedersachsen sowie Tiere der Rasse Pinzgauer vorgestellt. Die Rasse Fleckvieh erfreut sich seit vielen Jahren auch in Niedersachsen wachsender Beliebtheit - sowohl als fleischbetonte Rasse in der Mutterkuhhaltung als auch als Zweinutzungsrasse in der Milchviehhaltung. Die Tiere werden von der Zuchtorganisation Bayern Genetik präsentiert, die ihren Stand mit Kühen, Kälbern und Bullen auf dem Tierschaugelände hat.

Carmen Hanken in Tarmstedt dabei

Am Stand der Bayern Genetik wird auch JR, ein Sohn des legendären Boulonnais-Hengstes Jumper, aus der Zucht von Tamme und Carmen Hanken eine Box beziehen. Carmen Hanken wird den imposanten Schimmel der französischen Kaltblutrasse Boulonnais während der Schaunummer im Ring vorstellen.

Erfolgreiche Alpaka-Zuchttiere

Die kuscheligen Alpakas von Familie Fortmann aus Ganderkesee vervollständigen das Schaubild. Rainer und Henning Fortmann betreiben die Zucht von Alpakas unter dem Namen Wittekind Alpakas, und auch Tochter Madeleine Fortmann ist leidenschaftliche Liebhaberin dieser kleinen Kamele und hat sich mit ihren Oldenburg Alpakas einen Namen gemacht. Beide Zuchtstätten haben sich auf die Zucht von erstklassigen Huacaya Alpakas spezialisiert, die die feinste und beste Wolle liefern. Ihre Tiere haben schon viele Titel auf internationalen Schauen gewonnen. Als weitere Ausstellerin ist Martina Osmers vom Alpakahof-Oyten dazugekommen.

Alle drei Zuchtbetriebe haben wertvolle Deckhengste, die sie auch für andere Alpakazüchter zur Verfügung stellen. Natürlich können Alpakas auch käuflich erworben werden. Madeleine Fortmann von Oldenburg Alpakas und Martina Osmers vom Alpakahof-Oyten bieten „Schnupperstunden mit Alpakas" an. Bei Rainer und Madeleine Fortmann können zudem Führungen auf dem Hof gebucht werden.


Alpakas punkten durch ihren freundlichen und umgänglichen Charakter, was sie zu perfekten Freizeitbegleitern oder Therapietieren macht. Wer sich die kuscheligen Alpakas aus der Nähe ansehen will, kann das an allen Tagen auf dem Ausstellerstand von Wittekind und Oldenburg Alpakas tun. Dort gibt es auch Informationen über die hochwertige Wolle der kleinen Kamele.

Fünf Schafrassen werden vorgestellt

Die Rassevielfalt bei den Schafen ist in diesem Jahr noch größer. Zum Schaubild gehören erstmals fünf verschiedene Schafrassen: Neben den Coburger Fuchsschafen und Weißköpfigen Fleischschafen werden auch Rauwollige Pommersche Landschafe und Gescheckte Bergschafe sowie Dorperschafe im Ring vorgestellt. Die Coburger Fuchsschafe, die Weißköpfigen Fleischschafe, die Rauwolligen Pommerschen Landschafe sowie die Gescheckten Bergschafe zu den förderfähigen Rassen zum Zuchterhalt. Einst war das Weißköpfige Fleischschaf auf den Deichen und auf den fetten Marschweiden der Nordseeküste in Oldenburg, Stade und Schleswig-Holstein nicht wegzudenken. Heute werden die weißen Schafe nur noch selten gezüchtet. Auch das Rauwollige Pommersche Landschaf war fast ausgestorben, ist aber bestens an das raue Küstenklima angepasst. Bei den Coburger Fuchsschafen sind die Tierzahlen in den vergangenen Jahren stetig gestiegen. Sie werden in der Landschaftspflege eingesetzt, gelten als genügsam und werden wegen ihrer besonderen Wolle mit dem goldenen Farbspiel geschätzt. Die AG Fuchsschaf hat einen Stand auf dem Tierschaugelände, an dem Interessierte jederzeit einen Ansprechpartner finden. Auch von den anderen Schafrassen sind Ansprechpartner am Stand.