Zum Inhalt springen

Digitalisierung und Regionalität im Fokus

Norddeutschlands größte Fachmesse für Landwirtschaft und Landtechnik öffnet ihre Pforten / 800 Ehrengäste auf der offiziellen Eröffnungsfeier / Festrednerin Barbara Otte-Kinast: Düngeverordnung wird konsequent umgesetzt

In diesem Jahr prägen die Schwerpunkte Digitalisierung und Regionalisierung die Tarmstedter Ausstellung. Damit beweist Norddeutschlands größte Fachmesse für Landwirtschaft und Landtechnik auch im 70. Jahr ihres Bestehens eindrucksvoll ihre überregionale Bedeutung. Rund 800 Gäste aus Politik, Wirtschaft, Verbänden und dem ländlichen Raum nahmen an der offiziellen Eröffnungsfeier teil.

„Mit der erfolgreichen Kombination aus modernster Landtechnik, Fachvorträgen und einer großen Programm- und Markenvielfalt ist die Messe immer mit der Zeit gegangen und hat es gleichzeitig geschafft, sich Traditionen zu bewahren“, beglückwünschte die Festrednerin und Niedersächsische Ministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Barbara Otte-Kinast, die Ausstellungs-Verantwortlichen.

„Die Tarmstedter Ausstellung möchte Menschen verbinden und ein Podium bieten“, sagte Geschäftsführer Dirk Gieschen in seinem Grußwort. Es sei spannend zu sehen, was Digitalisierung für die Landwirtschaft und den ländlichen Raum bedeute. Zudem lege der Verbraucher zunehmend Wert auf Regionalität und die werde in Tarmstedt gelebt. In diesem Zusammenhang nannte Gieschen das neue Genusszelt mit dem Schwerpunkt auf regionalen Erzeugnissen.

Auf die aktuelle Agrarpolitik ging die Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast in ihrer Festrede ein. Als zentrales Thema im Hinblick auf Nachhaltigkeit betonte sie, dass die Nährstoffsituation noch nachhaltig verbessert werden müsse. „Wir setzen die Vorgaben der neuen Düngeverordnung konsequent um. Ziel muss es sein, eine Verbesserung der Böden, Gewässer und Luft zu erreichen.“ Die Ministerin appellierte an die Betriebsleiter dazu beizutragen und fügte hinzu: „Landwirtschaft ist Wirtschaft, und wir sind stolz, dass wir sie in Niedersachsen haben.“

In kurzen Diskussionsrunden betonten der Landvolkvorsitzende Andreas Heins, der Präsident der Landwirtschaftskammer Niedersachsen Gerhard Schwetje, der örtliche CDU-Landtagsabgeordnete Dr. Marco Mohrmann und der Vorstandsvorsitzende der Agravis Raiffeisen AG Andreas Rickmers die Bedeutung der Landwirtschaft für den ländlichen Raum.

Über Digitalisierung in der Landwirtschaft informierten Dr. Urban Keussen, EWE-Technik-Vorstand, und Dr. Hartmut Matthes, Geschäftsführer des Bundesverbandes der Lohnunternehmen, im Gespräch mit Moderator Dirk Böhling. „Wir müssen die Wertschöpfung in der Region halten und wollen unseren Beitrag leisten“, so Keussen, der auf die Versorgung der Häuser mit Glasfaserkabeln setzt. 

An vier Messetagen präsentieren sich in Tarmstedt mehr als 750 Aussteller. Auf dem 18 Hektar großen Gelände dreht sich bis einschließlich Montag alles um Landwirtschaft, Tierzucht und Erneuerbare Energien. Ergänzende Angebote für Haus, Garten und Freizeit sowie ein umfangreiches Rahmenprogramm mit Fachvorträgen und Showeinlagen auf dem Tierzuchtgelände machen die Tarmstedter Ausstellung zu einem Ereignis für die ganze Familie. Die Ausstellungsleitung erwartet rund 100.000 Besucher.