Zum Inhalt springen

Rundgang Digitalisierung

Den ganzen Betrieb auf dem Handy

Auf einem landwirtschaftlichen Betrieb gibt es jeden Tag viel zu planen, zu entscheiden und zu dokumentieren. Waren früher Notizen und Formulare gefragt, übernimmt heute die moderne Technik ein Teil dieser Arbeit. So zeichnen Computer beispielsweise im  Traktor schon während der Fahrt auf, auf welchem Feld der Landwirt mit welcher Maschine zu welcher Minute welche Düngermenge ausgebracht hat. Wie sich Düngeplanung und Hofdokumentation einer App für’s Handy zusammenführen lassen, erfuhr Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast beim Messerundgang anlässlich der Eröffnung der Tarmstedter Ausstellung 2018 auf dem Stand von 365FarmNet. In der App stehen dem Landwirt alle Schlaginformationen wie Schlagkarte oder Fruchtfolge zur Verfügung. Über die Maps-Funktion kann man sich sogar zu dem Schlag navigieren lassen.

Für diese Aufgaben sind nicht nur Agrarexperten, sondern vor allem Programmierer gefragt. Hans-Peter Fricke, Geschäftsführer der Fricke Gruppe, erklärte der Ministerin, dass es hierbei einen großen Fachkräftemangel gibt. „Die Leute haben meist keinen Führerschein und wollen auch nicht aufs Dorf ziehen, sondern sind in Städten wie Bremen zu Hause“, erklärte er. Das sei eine große Herausforderung auch für die Hersteller von Landtechnik, so Fricke.

Rubrik: Allgemein
Zurück
Rundgang_Digitalisierung-web.jpg
Informierten sich bei Hans-Peter Fricke (Mitte) über die Digitalisierung in der Landwirtschaft (v.l.): Oliver Grundmann (Bundestagsabgeordneter), Frank Holle (Geschäftsführer Tarmstedter Ausstellung), Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast, Dirk Gieschen (Geschäftsführer Tarmstedter Ausstellung), Wolf Vogel (Bürgermeister von Tarmstedt).