Zum Inhalt springen

Top Fleischrinder-Präsentation mit über 300 Tieren

Die Landesschau der Fleischrinder am Samstag war wieder ein Besuchermagnet. Der Schauring war während der gesamten fünfstündigen Vorstellung der Fleischrinder von Zuschauern eng umlagert.

Mit über 220 Tieren, davon 46 Jungzüchter im Wettbewerb, zeigten die Fleischrinderzüchter der MASTERRIND und die eingeladenen Gäste einen Rekordauftrieb anlässlich der 24. Landesschau. In gut besetzten Richtgruppen gingen alle Kategorien vom Jungrind bis zum Altbullen – in den Ring. Die Preisrichter Thorsten Ahlers, Friedrich Averbeck und Johannes Röttger von der MASTERRIND hatten ein breites Feld an Richtgruppen mit in der Spitze qualitativ eng beieinander liegenden Rangierungen zu kommentieren.

Erfreulich war auch in diesem Jahr das hohe Engagement der beteiligten Aussteller. Sie setzten innerhalb der Rassen Akzente für Zuchtziel und Zuchtausrichtung. Bei allen Rassen, die im Richtwettbewerb zu sehen waren, gelang die gute Wiedergabe des Spiegelbildes einer qualitativ hochwertigen Landeszucht.

Nach wie vor ist die Tarmstedter Fleischrinderschau die in Zahl und Rassevertretung umfangreichste in Deutschland. In diesem Jahr gab es bei der Anzahl der Schautiere einen neuen Rekord. Und auch Zuschauer aus der Region und aus anderen Bundesländern waren deutlich mehr vor Ort als in den Vorjahren. Sie sparten nicht mit Beifall und Anerkennung für das Gezeigte. Auch in diesem Jahr schuf das Tarmstedter Organisationsteam eine sehr umfangreiche und gastfreundliche Plattform für das Fleischrinderprogramm.

Ein besonderes Highlight war die Wahl von „Mister Tarmstedt“ und „Miss Tarmstedt“, dem besten Bullen und dem besten weiblichen Tier über alle Rassen. In jeweils hauchdünnen Entscheidungen fand die Auswahl Mrs. Und Mr. Tarmstedt statt. Bestes weibliches Schautier über alle Rassen ist die Limousinkuh Henricke von Josef Knurbein aus Lindern, CLP. Bester Bulle über alle Rassen ist der Limousinbulle Jak von der Zuchtgemeinschaft Ahrens, Thieße, Wortmann, Hespe, SHG. Pokale der Tarmstedter Ausstellungsleitung waren der verdiente Lohn für die beiden Spitzentiere. Diese überreichte Dirk Gieschen von der Tarmstedter Ausstellungsleitung.

Ein besonderes Highlight war wieder die Vorstellung der Nachzuchten. In diesem Jahr wetteiferten drei Charolais-, ein Galloway- und ein Limousin-Betrieb um den Sieg. Auch hier lag nur ein Wimpernschlag zwischen den Spitzensammlungen. So trug dann in einer sehr knappen und damit umso wertvolleren Entscheidung der Zuchtbetrieb Josef Knurbein den Sieg davon. Die Nachzucht des Bullen CN-Umbra überzeugte durch ihre über Alles  bestechende Einheitlichkeit.

Keine Frage, die Fleischrinderzüchter und ihre Fangemeinde freuen sich schon jetzt auf die nächste Tarmstedter Landesschau. 2020 wird das 25 jährige Jubiläum gefeiert.

Rubrik: Landwirtschaft & Landtechnik
Zurück
DSC07769_web.jpg
Den Titel Mister Tarmstedt nimmt in diesem Jahr die Zuchtgemeinschaft Ahrens, Thieße, Wortmann für den Limousinbullen Jak mit nach Hespe im Kreis Schaumburg.
DSC07820_web.jpg
Die beste Nachzucht des Limousinbillen CN-Umbra stellte der Zuchtbetrieb Josef Knurbein aus Lindern.
DSC07778_web.jpg
Mit dem Titel Miss Tarmstedt darf sich die Limousinkuh Henricke aus der Zucht von Josef Knurbein aus Lindern im Kreis Cloppenburg freuen.