Zum Inhalt springen

Tarmstedter Gespräch: „Das Land ernährt die Stadt – Großverpflegung bio und regional“

Verbände und Ausstellungs GmbH laden gemeinsam zur Podiumsdiskussion ein.

Kommen die Lebensmittel für die Großverpflegung in den Städten wie beispielsweise Bremen künftig aus der umliegenden Region? Dieser Frage soll ein neues Forum mit dem Titel „Das Land ernährt die Stadt – Großverpflegung bio und regional“ nachgehen, das am Eröffnungstag der Tarmstedter Ausstellung am Freitag, 12. Juli um 14 Uhr im großen Festzelt am Marktplatz stattfinden wird. Ihre Teilnahme zugesagt hat unter anderem die Niedersächsische Ministerin für Landwirtschaft, Ernährung und Verbraucherschutz, Barbara Otte-Kinast. Wesentliche Gründe für die Veranstaltung sind die derzeitigen Entwicklungen am Außer-Haus-Markt, insbesondere in der BioStadt Bremen sowie im Umland im Bereich der Schulverpflegung.

Zu dieser öffentlichen Veranstaltung lädt die Ausstellungs GmbH zusammen mit dem Verein Genussland Bremen Niedersachsen e.V., dem Kompetenzzentrum Ökolandbau Niedersachsen GmbH, dem Bremischen Landwirtschaftsverband e.V. und dem Landvolk Niedersachsen – Landesbauernverband e.V. ein. Die Verbände wollen mit dem gemeinsamen Auftritt ein Zeichen für eine bessere Zusammenarbeit zwischen Stadt und Land setzen.

Zwei Themen:„Die Stadt hat Appetit“ und „Das Land versorgt die Stadt“
Auf dem Programm stehen nach einer Einführung ins Thema durch den Landtagsabgeordneten Dr. Marco Mohrmann zwei Podiumsrunden mit den Titeln „Die Stadt hat Appetit“ und „Das Land versorgt die Stadt“. Im Fokus soll der Einsatz von regionalen und Bio-Lebensmitteln in der Großverpflegung wie Großküchen und Mensen sowie der Schulverpflegung und der „Außer-Haus“-Versorgung stehen.

Diskussionsteilnehmer:
An der ersten Diskussionsrunde „Die Stadt hat Appetit“ nehmen Maike Schäfer, Fraktionsvorsitzende Bündnis 90/Grüne, Bremen (angefragt), Paul Brandt vom Verein Besser Essen! e.V., die BioStadt Beauftragte der Stadt Bremen, Mücella Demir, Küchenmeister Jens Witt, Fa. „Wackelpeter“, der täglich 3.000 Bio-Essen für Hamburger Kitas und Schulen zubereitet, sowie Marie Pigors, Marktsprecherin Wochenmarkt Findorff und Betriebsleiterin des Naturkostkontors Bremen teil.

Für die zweite Diskussionsrunde „Das Land versorgt die Stadt“ haben Barbara Otte-Kinast, Nds. Ministerin für Landwirtschaft, Ernährung und Verbraucherschutz, Hilmer Garbade, Präsident des Bremischen Landwirtschaftsverbandes sowie Harm von Hollen, Bio-Landwirt aus Hagen im Bremischen ihre Teilnahme zugesagt. Moderiert werden die Diskussionsrunden vom Journalisten André Fesser (Wümme-Zeitung/Weser-Kurier).

Ziel: Perspektiven für kleinere und mittlere Betriebe aufzeigen
Die Veranstaltung will ausdrücklich die Erschließung neuer Marktsegmente für die landwirtschaftlichen Betriebe aus der Region im Umfeld der Städte beleuchten. Damit sollen Wertschöpfungspotenziale in der Region ins Visier genommen werden, um so neue Perspektiven und insbesondere Alternativen zum klassischen Mengenwachstum für kleinere und mittlere Betriebe sowie für Höfe im Generationenübergang aufzeigen zu können.

Die Veranstalter möchten auf dem Podium darüber hinaus diskutieren, wie mit einer direkten Verknüpfung von Verbrauchern in der Stadt und Landwirten als deren Lieferanten die Imagelage von Landwirten in der Stadt-Landbeziehung verbessern werden kann.

Öffentliche Veranstaltung im Festzelt
Als Zielgruppen für die Podiumsdiskussion im Festzelt sehen die Organisatoren landwirtschaftliche Betriebsleiter/innen aus Niedersachsen und Bremen mit ihren Familien, Betreiber und Lieferanten von Großküchen und deren Küchenleiter sowie Politiker aus Kommunalparlamenten, den Landtagen und dem Bundestag sowie Verbände mit ähnlich gelagerten Themenfeldern an.

Rubrik: Allgemein
Zurück
AdobeStock_58228122_b.jpg