Zum Inhalt springen

13. Offene Färsenschau oder twelve points für Mandolina

Standen Sie zufällig am MASTERRIND-Schauring und wurden Zeuge der 13. Offenen Färsenschau am heutigen Montag in Tarmstedt? Dann haben Sie eventuell auch Schwierigkeiten gehabt, dem Prozedere zu folgen.

Denn dies ist auf den ersten Blick etwas verwirrend. Es kommen Kühe in den Ring und nach einer Weile wird ungefähr die Hälfte von ihnen aus dem Ring geschickt. Warum? Man kann es am ehesten mit dem „ESC-Prozedere“ beschreiben.

ESC in Tarmstedt?

Wie beim jährlich stattfindenden European Song Contest (ESC) müssen sich auch in Tarmstedt die Teilnehmerinnen in mehreren Runden beweisen, bevor sie es ins Finale geschafft haben. Preisrichter Olivier Buche aus der Schweiz fällte seine Urteile beständig wie ein Schweizer Uhrwerk. Runde für Runde wählte er vier Kandidatinnen aus, die es ins Halbfinale geschafft haben. Anfangs war leichte Verwunderung auf den Gesichtern der Vorführer zu sehen. Der Grund war an sich ein freudiger, sie verließen den Schauring kommentarlos, da sie dem Endausscheid ein ganzes Stück näher gekommen waren. Die anderen liefen noch eine Ehrenrunde, um sich dem Urteil Buches zu stellen. Danach ging es für sie zurück in den heimischen Stall.

Knapp 50 Kühe waren im Vorfeld von ihren Besitzern gemeldet worden, um ihren Namen in den Ring zu werfen und um beste Färse der heutigen Schau zu werden. Vier Vorrunden später standen die Tiere fürs Halbfinale fest und sie beschritten erneut den Ring in zwei Klassen. Erneut setzte Olivier Buche seinen Richterblick auf und siebte scharf aus – denn nur wer beständig Leistung zeigte, hatte eine Chance auf den Siegertitel. Am Ende bewiesen sechs Färsen und ihre Vorführer die besten Nerven und zogen in die Endrunde ein.

In allen vier Ecken soll…

… Liebe drin stecken. So lyrisch ging es hier aber nicht zu, denn bei der Färsenschau steckten vier Richter in den Ecken, um unabhängig voneinander ihr Urteil mittels Punkteschema (1, 4, 7, 11 und 16 Punkte) zu fällen. Nacheinander schritten die Finalistinnen in den Ring. Auf den ersten Blick trennten sie nur Nuancen. Ralf-Günther Ritz bewies das beste Händchen bei der Vorauswahl seiner Teilnehmerinnen (alle erkennbar am Präfix Riz), drei von ihnen befanden sich unter den letzten sechs. Wer würde das Rennen machen: die rote, jugendliche und mit einem drüsigen, festen Euter versehene Diamondback-Tochter Riz Mandolina, die ausbalancierte Evanthia von der Morisse GbR oder die harmonisch geschlossene Riz Meika, eine Tochter des MASTERRIND-Vererbers Dixon. Gesellschaft leistete diesen dreien die seidig-schwarze Riz Lilofee, die kalibrige lange Hazel (Bes.: Morisse GbR, Bremen) und die entwicklungsfähige, drahtige RS Zara von Egon Strudthoff aus Dötlingen. Unterschiedlicher hätten die vier Richter Devon Lohmöller, Jörg Stubbemann, Karsten Schnakenberg und Olivier Buche sich nicht entscheiden können. Konsens fanden sie am ehesten bei der Siegerin –Riz Mandolina, die damit die Siegerschärpe für ihren Besitzer nach Hause brachte. Ihr folgte ihre Stallkollegin Riz Meika und RS Zara.

Die magischen vier

Nachzuchtgruppen fehlten auch diesmal nicht am Messemontag. Zuchtberater Stefan Kallaß präsentierte mit dem ihm eigenen Stil die Töchter der Bullen Arino Red, Ems Red, Kingman und Satisfy. Sollten Sie es nicht pünktlich zum MASTERRIND-Zelt geschafft haben, folgt hier eine Kurzvorstellung der Bullen:

Arino Red

(Archiver x EX-90 Sympatico x EX-92 Talent2)

Dieser rotbunte Bulle schleicht sich langsam in die Herzen der Züchter. Mit „durch die Bank weg“ soliden und überzeugenden Zuchtwerten startete er seine Karriere. Zuverlässig liefert er seitdem eben diese kontinuierlich bei jeder Zuchtwertschätzung ab. Seine ersten Töchter glänzen mit einem schliffigen Exterieur, hervorragendem Leistungswillen bei soliden Inhaltsstoffen und sehr guten Kalbeeigenschaften. Die Euter sind hoch und fest aufgehängt und zeigen eine wünschenswerte Drüsigkeit und langen Strichen. Der Allrounder Arino Red steht erst am Anfang seiner Karriere als töchtergeprüfter Bulle und wir werden sicherlich noch viel von ihm und seinen Nachkommen hören. Er gehört zu den Topbullen für DDcontrol.

Ems Red PP

(Esperado P x VG-85 Ladd P x VG-86 Mitey P)

Betrachtet man in aller Ruhe die Ems Red PP-Töchter so fallen als erstes diese wunderbar lebhaften und festen Euter auf. Sie begeistern nicht nur im Gesamtbild, sondern auch ihre Eutergesundheit und ihre Strichlänge sind bestechend. Die Ems Reds zeichnen sich durch abfallende Becken, einem guten Bewegungsablauf und einer mittleren Körpergröße mit ausreichender Stärke aus. Der homozygot hornlose Ems Red PP ist besonders für Roboterbetriebe geeignet und weiß auch bei den neuen Gesundheitsmerkmalen zu punkten.

Kingman

(Kingboy x Gerard x VG-87 Silver)

Die präsentierten Töchter gefallen als große Färsen mit sehr breiten Becken, hervorragend beaderten Eutern und sehr guten Fundamenten. Sie zeigen einen größeren Hang zu gröberen Knochen und einem gewissen Schick in puncto Exterieur. Die funktionellen Kingmans kennen keine Probleme für Fruchtbarkeit und Eutergesundheit. Sie sind leistungsstark und stecken jede Kalbung problemlos weg. Kingman gehört zu den Topbullen für DDcontrol.

Satisfy

(Slate x Supersire x EX-90 Bookem)

Die mittelgroßen Satisfy-Töchter können durchweg als inhaltsstoffreiche Produktionsgröße mit einem Hang zu etwas mehr Körperstärke beschrieben werden. Sie sind tiefe Kühe, die im Euter mit ihren exzellenten Hintereutern punkten können. Zu erwähnen ist auch, dass die Satisfys alle eher längere Striche besitzen, was heutzutage eher eine Seltenheit ist. Der Bulle selbst empfiehlt sich durch eine solide Vererbung und einem sehr guten maternalen Kalbeverlauf.

Rubrik: Landwirtschaft & Landtechnik
Zurück
DSC08013-web.jpg
Familie Ritz im Glück: Sie stellte mit der rotbunten Riz Mandolina die Siegerfärse. Ihr folgte auf dem zweiten Platz ihre Stallkollegin Riz Meika.